2011_Logo_Club_rechts_1.jpg

Saison 2011

20. April 2011: Geglücktes Saisonfinale
Kurz vor Gründonnerstag haben Monika und Christoph ein letztes Mal in dieser Saison die Stühle um den Tisch gerückt, Gläser bereit- und Wein kühlgestellt und Häppchen hergerichtet. Zum finalen Clubabend gabs Fischknusperli mit hausgemachten Saucen (Tartar, Orangenmayoquark, pikante Süsssauer und scharfe Rettichremoulade) und zum Nachtisch handgeschnitzte Fruchtspiesse. Irgendwann vor Mitternacht war dann wirklich Schluss mit der Saison 2010/2011, ein passender Zeitpunkt für Monika und Christoph, die zurückliegenden Monate mit exakt zwanzig Clubabenden Revue passieren zu lassen: Während die Clubabende im November und Dezember eher ruhige, ja richtig adventlich anmutende Treffen waren, ging in der zweiten Saisonhälfte so richtig die Post ab. Nebst vielen bekannten und geschätzten Clubmitgliedern durften auch immer wieder neue Gäste im Club begrüsst werden. Dieser spannende Mix hat stets für interessante, heitere Mittwochabende gesorgt.
Im November 2011 gehts weiter. Monika und Christoph freuen sich schon jetzt auf die nächste, die dritte (!), Club-Saison!

13. April 2011: Vom Spargel, Curry und Dymo-Labelprinter
Liebes Tagebuch, heute haben wir wieder einmal etwas Lustiges erlebt, alle angemeldeten Gäste sind nicht erschienen, dafür ganz viele Unangemeldete. Herzlich willkommen im Club waren selbstverständlich auch diese, vor allem, weil die sich alle untereinander nicht kannten und trotzdem bis zur Polizeistunde heiter debattierten und lachten. Heiter war es ja, das kann man wirklich reinen Herzens sagen. Wir haben zum Beispiel (wieder)entdeckt, wie leicht im angesagten Retrolook gestaltet werden kann. Die fast in Vergessenheit geratenen Dymo-Labelprinter sind echt der Hit. Es lassen sich beliebe Streifen mit sinnigem und unsinnigem Text erzeugen und an x-beliebigen Orten aufkleben. Scharf wars heute dank Christophs hausgemachtem Tandoory-Dip mit allerliebst gebratenen Mini-Pouletspiesschen. Die leichten Spargelhäppchen mundeten ebenfalls, wie auch, erst zu später Stunde gereicht, Monis legendäres Bärlauch-Pesto in Kombination mit «chüstigem», frischen Brot. Schliesslich haben wir, was dich, du liebes Tagebuch, besonders interessieren mag, ein Club-Gästebuch eingeführt. Es soll Monika und Christoph helfen, leichter die Zwischenräume zwischen den Fettnäpfchen zu finden und so trockenen Fusses weitere Clubabende durchführen zu können und vor allem gern gesehene Gäste nicht zu vergraulen. Der Hintergrund: Monika und Christoph ordneten den letzten Besuch eines willkommenen Stammgastes falsch zu. Gell, liebes Tagebuch, du erträgst ja einiges, nicht!? Also auch, dass hier in den seltensten Fällen alles das, was wir in dich hineintippen, bierernst gemeint ist?

6. April 2011: Der Frühling ist da!
Die «Tarte à la jardinière» mit jungem Frühlingsgemüse und die kussmundgrossen, frischen Erdbeeren schmeckten vorzüglich und – wen mag's erstaunen – die Gäste bewiesen einmal mehr ziemlich viel Sitzleder. Obwohl schon um 21 Uhr die ersten Gäste aufs nahe Tram springen wollten, taten sie dies dann doch erst mehr als zwei Stunden später. Es ist eben nicht leicht, den Schr-Ott-Club zu verlassen. Ist man mal da, hockt man gerne. Der erste Club-Abend im April – ein durch und durch gemütlicher, fröhlicher Frühlingsplausch!

30. März 2011: Von Männlein und Weiblein
Am heutigen Clubabend drehten sich alle Diskussionen mehr oder weniger um das Thema Beziehungen. Und das in allen seinen Facetten, also Männlein-Weiblein, Männlein-Männlein und eben auch Weiblein-Weiblein. Die Diskussionsteilnehmenden, die sich erst nach Mitternacht auf den Heimweg begaben, unterbrachen die hitzige, lustige und da und dort überspitzt polarisierende Diskussion nur, um sich an Monikas legendärem Bärlauch-Pesto zu erlaben und die feilgehaltenen Terinnen zu kosten.

21. März 2011: «Zürcher Südkurve» zu Gast im Club
Zum diesjährigen Curling-Turnier der comm-on haben die Agentur für Schr-Ott und Kreativität (Monika) und Eventio - Corporate, Private & Public Events (Christoph), gemeinsam einen Mannschaftspreis gestiftet und zwar einen Apéro-riche im Schr-Ott-Club.
Am Turnier Ende Januar in Küsnacht ZH hat sich das erfolgreiche Curlingteam «Zürcher Südkurve» mit den Top-Curlern Oliver Huber, Killian Gasser,  Heinz Baumann, Andy Bürki und Marc Zbinden für diesen Preis entschieden. Heute war es soweit, Monika und Christoph empfingen die sympathischen Curler mit offenen Armen, eisgekühltem Bier, feinem Wein und vielen feinen Häppchen, Süppchen, Meatballs und Desserts.
Der Abend war äusserst gemütlich und lustig, bis gegen 1 Uhr wurde heftig und viel gelacht, hektisch geraucht und angeregt diskutiert. Den Gästen nochmals vielen Dank für diesen erinnerungswürdigen Abend!

16. März 2011: Moni schreibt ins Tagebuch ...
... wieder ein interessanter Schr-Ott-Club-Abend: Nette Gäste, gute Gespräche, Wissensaustausch, Beziehungspflege. Die Schr-Ott-Club Apéros bewähren sich und sind und bleiben beliebt.

9. März 2011: Viele neue Gesichter
Der heutige Clubabend war sozusagen von neuen Gesichtern gezeichnet. Nebst gern gesehenen Stammgästen gruppierten sich auch ein soeben nach vielen Jahren im Ausland studierender und arbeitender Zurückgekehrter, wie auch ein in der Schweiz wirkender französischer Industriedesigner und eine Architektin. Kein Wunder, waren wieder einmal Langstreckenflüge, die amerikanische Steuerbehörde und abstruse architektonische Leistungen Inhalt der äusserst lebhaften und gemütlichen Gesprächsrunde. Zum Schnabulieren gabs feine Käse und leckeres Trockenfleisch, feinste Luxemburgerli und sensationell «chüschtiges» Brot. Kurz: Ein rundum erinnerungswürdiger Clubabend!

2. März 2011: Sammlerleidenschaften und Reisefieber
Nebst einem sehr geschätzten Stammgast konnten Monika und Christoph auch wieder einmal einen Gast aus der ersten «Staffel» (Club-Saison 2010) begrüssen. Bei Tee, Weisswein und liebevoll belegten Zvieribrötli à la grand mère reisten wir sozusagen verbal mehrmals um die Welt und schliesslich gab es überraschende News, was unsere Clubgäste alles so sammeln. 
Kurz vor Mitternacht hat Monika dann die Pforten geschlossen, dies nach einem für alle Anwesenden interessanten, äusserst amüsanten und nahrhaften (Wissensaustausch und Zvieribrötli) Abend.

23. Februar 2011: Happy Birthday und gute Restauranttipps
Der heutige Clubabend stand ganz im Zeichen eines Doppelgeburtstags, gleich zwei unserer Gäste hatten am Vortag ihren diesjährigen Geburtstag, für Monika Grund genug, die Champagnerkorken knallen zu lassen und mit einer feinen Geburtstagstorte und leckeren Häppchen aufzufahren. Letztere, also die Häppchen, haben das Gespräch nach einer grossen Weltreise (ja, die individuellen Reiseerlebnisse und -erfahrungen der Gäste waren heute Hauptthema) zum Erfahrungsaustausch über Zürcher und Tessiner Restaurants gelenkt; die auch mal wieder oder überhaupt einmal einen Besuch wert wären.

16. Februar 2011: Rekord gebrochen!
Beim Aufbrechen Richtung Schr-Ott-Club haben sich heute wohl die meisten Teilnehmer auf ein geselliges Anstossen gefreut, ein paar Häppchen und dann auf einen noch länger dauernden Mittwochabend im privaten Umfeld. Tatsächlich war dann aber erst am Donnerstagmorgen um 01:30 Feierabend.  So lange hat noch kein Clubabend gedauert, ein neuer Rekord. Monika und Christoph danken allen Teilnehmenden für den heiteren, interessanten und  (trotz der Länge) äusserst kurzweiligen Abend!

9. Februar 2011: Viel Frisches zum Saison-Reopening
Nach der fünfwöchigen Winterpause haben Monika und Christoph zum Start der zweiten Hälfte der Wintersaison viel frisches, vitaminreiches Gemüse und leckere Dip-Saucen aufgetischt. Natürlich gab es nach fünf Wochen Club-Abstinenz viel zu berichten, zu diskutieren und zu belachen. Kurz und bündig: Ein Clubabend, wie er im Buche steht, für alle Teilnehmenden eine wohltuende Abwechslung zum hektischen Alltag!

29. Dezember 2010: Silvesterstimmung
Der letzte Clubabend im 2010 und der letzte Clubabend vor der Winterpause stand ganz unter dem Motto «Wäschewaschen». So wurde das vergangene Jahr heiter, zuweilen auch mit spitzer Zunge, kommentiert und viele Ereignisse aus dem 2010, wie auch die im sich dem Ende zuneigenden Jahr auffallenden Menschen, ob nun aus dem direkten Umfeld oder aber aus der Öffentlichkeit, durchgenommen. So, wie es sich eben für einen ordentlichen Jahresrückblick gehört. Nebst Monikas Lieblings-Panettone (mit Sabajone und ohne kandierte Früchte) wurden passenden zum nahen Silvester leckere, frischgebackene Crevettenküchlein aus Christophs Küche gereicht. Der nächste Clubabend findet am 9. Februar 2011 statt. 

22. Dezember 2010: Schöne Bescherung!
Die Bescherung war perfekt für Monika und Christoph: Eine höchst illustre Gesellschaft liess den heutigen Abend wahrlich zum praktisch unvergesslichen Erlebnis werden. Da kann man wirklich sagen, so sollte Weihnachten sein und, das mal ausnahmsweise, muss auch gesagt werden: Wer den heutigen Clubabend verpasst hat, hat wirklich etwas verpasst. Nach pikantem Rosenkuchen (nein, Salami und nicht Speck) und Schwedischem Glühwein sind wir nun alle bereit für Weihnachten. Oder wie man heute sagen würde: Wir sind angekommen.
Vielleicht gibts eine Fortsetzung kommende Woche (29.12.), dem letzten Clubabend vor der Winterpause (1.1. bis 8.2.2011).

15. Dezember 2010: Beeindruckende Themenvielfalt
Für treue Club-Besucherinnen und -Besucher ist es immer wieder beeindruckend, wie viele verschiedene Themen bzw. Diskussionen in einem einzigen Clubabend Platz finden. So konnte man auch heute wieder Einblicke in unzählige Bereiche gewinnen und Sach- und Fachkenntnisse über Wichtiges und Unwichtiges erfahren. Und das ist eigentlich ja auch das Konzept des Schr-Ott-Clubs: Menschen verschiedenster Herkunft treffen sich in immer wieder anderer Zusammensetzung in Monikas Club zum lockeren Gedanken- und Erfahrungsaustausch in ungezwungener Atmosphäre. Dazu gibts Getränke à discrétion und feine Häppchen. Heute wurde Gruyère-vieux-Dattel-Tartare in Mini-Tartelettes gereicht sowie leckeres Frischkäse-Schinken-Mousse in Laugenkipferln.

8. Dezember 2010: Schmutzli schwang die Fitze
Ob der Schmutzli dem Club einen Besuch abstattete, weil Monika ihre feinen gefüllten Datteln servierte, weil Draussen so ein unfreundliches Regenwetter herrschte oder die Platten unter den feinen Sandwiches aus dem Hause Gnädinger krachten, ist nicht bekannt. Jedenfalls hat der Schmutzli nett, aber bestimmt, verbal mit der Rute gefitzt und mit Monika und Christoph über das Gute und das Verbesserungswürdige im Allgemeinen und im Speziellen diskutiert. Es gibt schliesslich ja auch liebe Schmutzlis ... bereichernd war diese adventliche «Chopfläärete» auf alle Fälle. Zu  Ehren des Schmutzlis heute noch ein Gedichtelein: «Draussen weht es bitterkalt / Wer kommt da durch den Winterwald? / Stipp-stapp, stipp-stapp und huckepack, / Knecht Ruprecht ist's mit seinem Sack. / Was steckt denn in dem Sacke drin? / Äpfel, Mandel und Rosin / Und schöne Zuckerrosen, / Auch Pfeffernüss für gute Kind, / Die andern, die nicht artig sind, /Klopft er auf die Hosen.»  

1. Dezember 2010: Schneeflockenparty
Eigentlich wollten Monika und Christoph den Club schon schliessen, als doch noch ein treuer Club-Gast auftauchte. Und so wurde aus einem eher frühen Zapfenstreich ein Türschluss zu vorgerückter Stunde, vor allem ein Happyend bei heftigstem Schneetreiben. Alle, die heute nicht im Schr-Ott-Club waren, haben die feinen Ruccola - Ricotta - Rohschinken - Chräpfchen verpasst.  Aber es ist ja bald wieder Mittwoch ... und man kann nachholen, was man eigentlich schon lange vor hat.

24. November 2010: Monika allein zu Hause ...
Feinste Ruccola-Tomätli und Monis berühmte Lachsröllchen standen willig bereit, beseelt von der Vorfreude, in Kürze genussvoll verspiesen zu werden. Doch sie irrten. Gewaltig sogar. Leider fand heute nur Laufkundschaft den Weg in den Schr-Ott-Club. Immerhin, einstimmiger Tenor der vorbeischauenden Kunden: «Sie haben einen schönen Laden!» ... Nun ja, die nächste Woche steht vor der Tür und so bietet sich für alle Freunde des Schr-Ott-Clubs eine neue Gelegenheit, ein paar gesellige, fröhliche Stunden an der Schaffhauserstrasse 299 zu verbringen.  

17. November 2010: Birne voll!
Nein, nicht so, wie man sich das vorstellt. Heute waren die gereichten Häppchen einfach ganz der Birne gewidmet. Und die fröhliche, kleine Runde ging der Frage nach, ob man mit 50 wirklich schon zum alten Eisen gehört und wenn ja, weshalb das Rentenalter erhöht werden soll, wenn eh kaum noch jemand über 50 einen Job findet. Doch es wurde nicht nur siniert, es wurde wie immer rege geplaudert und gelacht, auch die erwähnten Häppchen fanden Anklang (Conférence-Birnen mit Walnuss auf einem luftig leichten Mascarponeschaum und Pumpernickelboden, filetierte Birnenwürfel im Bresaola-Mantel und Birnen-Camembert-Sticks).

10. November 2010: VBZ geht zu früh ins Bett!
Die Teilnehmenden des heutigen Clubabends mussten sich ganz schön sputen um noch das letzte Tram zu erwischen. Die VBZ schickt wochentags definitiv ihre Chauffeusen und Chauffeure (oder sind es Pilotinnen und Piloten?) ins Bett. Wie auch immer, der Abend war höchst gemütlich, Monika und Christoph haben sich über alle Besucher sehr gefreut. Nebst viel Weissem gabs schwäbische Dätscher und Ananasspiesschen, die schwer an die ersten Mövenpick-Tage erinnerten, als Ueli P. mittels Riz Kasimir etwas Exotik in Schweizer Gaststuben und schliesslich auch an Heimchens Herd brachte. Ach ja und zur VBZ: Supertoll ist ja eigentlich, dass sie direkt vor den Schr-Ott-Club eine Tramhaltestelle gebauten haben - das schätzen die «SOC»-Gäste und -Gastgeber ungemein. 

3. November 2010: Fulminantes Saison-Opening
Es ist kein Geheimnis: Monika und Christoph waren sich nicht sicher, ob sie das Saison-Opening alleine oder in Gesellschaft verbringen werden. Doch sie haben die treuen Schr-Ott-Club-Fans unterschätzt, schon am ersten Clubabend der Saison gab es praktisch ein Fullhouse. So macht es Spass! Natürlich war es sehr schön, einige der treuen Club-Stammgäste zu sehen und auch einige neue Gesichter.  Nebst feinem Weissen aus Monikas Weinkeller gabs Feta-Spread mit «chüstigem» Brot, Hobelfleisch-Tartar auf Ei und diverse Ballinis und Mini-Sandwiches. Monika und Christoph freuen sich auf eine tolle zweite Club-Saison!