2011_Logo_Club_rechts_1.jpg

Saison 2010

28. April 2010: Saison-Dernière
Mit dem heutigen Clubabend endet die erste Saison des Schr-Ott-Clubs, die Sommerpause steht vor der Tür. Zum Saisonende sind zahlreiche Gäste erschienen, entsprechend lebhaft und fröhlich die Stimmung. Monika verwöhnte die Gaumen mit ihren berühmten und beliebten Lachsröllchen und wunderbaren Schnittchen, liebevoll bestrichen mit selbstgemachten Bärlauchpesto. Klar, dass es keine Resten gab und die Platten im Nu leer gegessen waren. Die Saison startet anfangs November und dauert bis Weihnachten. Dann, nach einer kurzen Pause im Januar 2011 ist der Schr-Ott-Club wieder im Februar bis und mit Ende März offen. Monika und Christoph freuen sich schon jetzt auf die Fortsetzung der inzwischen zum beliebten Treffpunkt gewordenen Clubabende, die nebst dem Kulinarischen vor allem dank der vielen interessanten Gäste den Mittwoch beinahe zum schönsten Wochentag werden lassen ...

21. April 2010: Die Zeit als Bild und Bündner Sushi
Trotz des schönen und beinahe schon milden Frühlingswetters ist auch heute der Schr-Ott-Club voll. Nebst heissen Diskussionen um Sinn und Unsinn der Überregulierung in der Schweiz wird nebenher parTime vorgestellt. Und an Bündner Sushii, knackigen Radieschen und Crissinis geknabbert. Für alle Anwesenden wiederum ein netter, interessanter und amüsanter Clubabend. 

14. April 2010: Wenn der Spargel tanzt.
Volles Haus im Schr-Ott-Club, bis halb elf Uhr nachts unterhalten wir uns  (Monika, Christoph und fünf Gäste) beim Knabbern an Spargel-Muffins, Thon-Brötchen, Pistazien und extrem leckeren Erdbeeren aus Spanien rege über Gott und die Welt. Highlights des Abends: Zwei der Clubbesucher feiern nach über zwanzig Jahren ein Wiedersehen. So klein ist die Welt und so spannend ein Besuch im Schr-Ott-Club.

7. April 2010: Moni allein zu Haus' ...
Kurzfristige Absagen lassen Monika einerseits auf ihren berühmten Lachsröllchen und andererseits alleine im Schr-Ott-Club sitzen - schade! Freuen wir uns auf den nächsten Clubabend, genauso, wie sich am späten Mittwochabend die Häderlihof-Mannen über die feinen Lachsröllchen gefreut haben ...

31. März 2010: Fullhouse
Zum Monatsende wird der Schr-Ott-Club gestürmt ... wieder einmal «ist die Bude richtig voll», Monika und Christoph freuen sich sehr über die vielen Besucher.  Sie sind nun gespannt, wie der letzte Monat der Saison 09/10 über die Bühne geht. Ob in den verbleibenden vier Wochen noch das eine oder andere neue Gesicht die Clubabende im April besucht?

24. März 2010: Aufgespiesst und aufgefallen
Aufgefallen ist Paul der Schr-Ott-Club als er neulich am Salersteig Blumen kaufen wollte, zu seiner Überraschung aber edlen Schrott fand. Im Internet hat er sich dann über den Schr-Ott-Club informiert und sich vorgenommen, bei nächster Gelegenheit an einen Clubabend teilzunehmen. Die Gelegenheit hat er heute am Schopf gepackt und zusammen mit Monika und Christoph beim lockeren Debattieren die Spiesse gekreuzt. Denn zum Schnabulieren gabs heute kleine urchige Apérospiesschen ... Paul ist übrigens auch in der Werbebranche tätig, so wie viele Clubmitglieder. Die Welt ist eben klein.

17. März 2010: Beleidigte Brötchen
Angemeldet waren zahlreiche Club-Freunde, so karrten Monika und Christoph plattenweise Gemüsedips und belegte Brötchen heran. Effektiv besucht hat den Schr-Ott-Club dann aber lediglich eine treue Seele ... so gabs zwar einen schönen, gemütlichen Abend, aber auch ein paar beleidigte Brötchen. Ob beleidigt oder variantenreich belegt, fein waren sie, die Brötchen, allemal.  

10. März 2010: Club oder Insel?
Ein Besucher schreibt: «Wenn man tagelange herum rennt, Berge von Pendenzen abbaut und sich dann plötzlich ganz entspannt bei leckeren Häppchen und süffigen Getränken in amüsante und tiefschürfende Gespräche verwickelt wiederfindet, dann ist es meistens Mittwochabend. Und wenn sich dann zudem die Herzfrequenz, die Sehschärfe und das Gehör peu à peu synchronisieren, die Draussen aufgefangene klirrende Kälte wohliger Wärme weicht, rundherum nette Menschen sitzen, dann ist man mit grösster Wahrscheinlichkeit im Schr-Ott-CLUB angelangt. So ist es diese Woche wiederum Zeitgenossen ergangen, Christoph und Monika haben mit einem Viererlei von Tartelettes die Gaumen verwöhnt und ihren kleinen Club in gewohnter Weise zu einer willkommen Insel im Alltag werden lassen - danke!»

3. März 2010: Fast stille Nacht
Ein ganz stiller und ruhiger Clubabend – die sich überraschend hektisch gestalteten Tage und  unvorhergesehener Ereignisse liessen Monika und Christoph nicht rechtzeitig genügend Reminder versenden … wie auch immer, die erfrischenden Salatschiffchen nach thailändischer Art und die österreichischen «Schinkenfleckerl» mundeten auch so. Dazu – wie immer – interessante, lockere Gespräche und schnell evaporierender Weisswein.

24. Feburar 2010: Ausgeraucht?
Wenn Vertreterinnen und Vertreter der Werbebranche zusammensitzen, wenn Raucher auf Nichtraucher stossen, wird früher oder später über unsägliche und widersinnige Werbeverbote diskutiert. Und praktisch immer stellt sich dann heraus, dass Nichtraucher und Raucher eigentlich ganz gut zusammen können. Denn vernünftige Lösungen, besonders im Bereich der Gastronomie, begrüssen beide Lager. Der vierte Clubabend dieser Saison sorgte aber keinesfalls für rauchende Köpfe. Im Gegenteil.

17. Feburar 2010: Arriba! Arriba!.
Wieder ein heiterer Clubabend, nebst Amüsantem meiden die Club-Besucher auch Tiefschürfendes nicht. Geschürft wird auch in den Töpfen: Die frischzubereitete Guacamole und feurige Tomaten-Salsa nach Art des Hauses munden. Und machen, logischerweise, auch Durst. Der Clubabend schliesst diesmal um 01:15. Leider fahren keine Trams mehr!

10. Feburar 2010: Der Abend gipfelt.
Klein, aber fein, der zweite Clubabend: Ein zufällig durch das heftige Schneetreiben und über die vereiste Schaffhauserstrasse schlingernder Passant (Julian) schaut kurz nach 18 Uhr ins Clublokal und bleibt hängen – bis gegen halb neun Uhr! Das Reisen, ferne Länder und Kulturen, sind das Gesprächsthema des Abends. Und zum Beissen gibts Schinkengipfeli und lieblich geschnitztes Gemüse zum Dippen.

3. Feburar 2010: Grand Opening
Der erste Clubabend – ein heiterer Abend mit angeregten Gesprächen und  Häppchen aus Christophs Küche. Cécile S. aus W. schreibt: «Lieben Dank, Monika, das Ambiente des Schr-Ott-Clubs gefällt! Und ein herzliches Dankeschön an Christoph für die megafeinen Häppchen».